0870 062 2262
+44 203 318 3774

Erektile Dysfunktion, was ist das?

Erektile Dysfunktion oder ED ist, wenn ein Mann nicht in der Lage ist, eine Erektion zu bekommen oder zu halten die ihm erlauben würde, am Geschlechtsverkehr teilzunehmen. Oder für lange Zeit ihm erlauben würde, am Geschlechtsverkehr teilzunehmen. Einfach gesagt, das ist eines Mannes Unfähigkeit, eine Erektion für lange genug zu bekommen, um eine sexuelle Erfahrung zu genießen.

Statistiken zeigen, dass ED betrifft Hunderte von Millionen von Männern auf der ganzen Welt. Es ist am häufigsten bei Männern über 40. Auch bei denen mit ungesunder Lebensweise oder Diäten.

Ein Mann produziert eine Erektion durch eine Kombination von Faktoren. Diese beinhalten psychische, hormonelle, neuronale und vaskuläre Faktoren. Für einige ist dies ein scheinbar instinktives und automatisches Ergebnis. Aber die eigentliche Mechanik von dem Prozess sind komplex. So jeder Teil des Prozesses kann zu einem Versagen führen zu erigieren.

Allgemeine Faktoren können eine Rolle beim Leiden von erektile Dysfunktion spielen. Zu diesen gehören Krankheit, Alter, Stress und eine schlechte Ernährung.

Viele Männer sind undiagnostiziert und unbehandelt. Es gibt eine aktive Anstrengung, um die Stigmatisierung, die erektile Dysfunktion umgibt zu überwinden. Viele Ländern, Regierungen haben versucht, die Aufmerksamkeit für ED zu erhöhen. Sie haben auch daran gearbeitet, um die verfügbaren Behandlungen und verfügbaren Unterstützungen zur Verfügung zu stellen.

 

Behandlungen für erektile Dysfunktion

Kamagra für erektile Dysfunktion Zur Behandlung für erektile Dysfunktion wurden in den letzten 20 Jahren viele neue Medikamente freigegeben. Die bekanntesten sind die PDE5-Inhibitoren. Diese zeigen auch die meisten Ergebnisse in Versuchen.

Seit der Schaffung von gegenwärtigen Medikationen haben mehrere Studien gezeigt, dass sie die sexuelle Erfahrung für Männer mit ED deutlich verbessern. Sie zeigen, dass derzeitige Medikamente eine sehr effektive Behandlung sein kann. Allerdings ist in einigen Fällen, ist Medikation nicht die einzige Behandlungsmethode. So ist es wichtig, dass Männer, die unter ED leiden ihren Arzt konsultieren. Für beides für die Diagnose und Beratung über ihre beste Vorgehensweise.